Weichen stellen für nachhaltige Mobilität - Elektrifizierung der Taunusbahn

Am 16. November 2020 startet das Planfeststellungsverfahren. Alle Interessierten können ab sofort die Pläne für den Ausbau online einsehen. Bei den sechs betroffenen Städten und Gemeinden ist die Einsichtnahme bis 15. Dezember 2020 möglich. Bis 1. Februar 2021 haben alle, die vom Projekt betroffen sind, die Möglichkeit Einwendungen zu formulieren und einzureichen.

Landrat Ulrich Krebs äußert sich dazu: „Das Planfeststellungsverfahren ist dafür da, alle vom Vorhaben berührten öffentlichen und privaten Belange im Rahmen einer Abwägung ordnungsgemäß zu berücksichtigen. Die Taunusbahn ist die Lebensader für den ÖPNV im Hochtaunuskreis – wie es mit ihr weitergeht, geht uns daher alle an.“

Die Taunusbahn soll für die Umsetzung eines neuen Verkehrskonzeptes ausgebaut werden. So wird die Bahnstrecke zwischen Friedrichsdorf und Usingen elektrifiziert, damit die S-Bahn-Linie S5 von Frankfurt aus in Zukunft über Friedrichsdorf hinaus bis nach Usingen verkehren kann. Weitere Bestandteile des Projekts sind der zweigleisige Ausbau zwischen den Bahnstationen Saalburg und Wehrheim und der Bau eines zusätzlichen Bahnsteigs in den Bahnhöfen Usingen und Hundstadt. In Usingen wird für die Zuwegung zu den Bahnsteigen ein Fußgängersteg realisiert, der auch das südlich gelegene Gewerbegebiet anbindet.

Durch die Elektrifizierung wird das Straßennetz um täglich 70.000 Pkw-Kilometer entlastet. In den Planungen wurde großen Wert auf die umfassende Abwägung der Belange des Umwelt- und Naturschutzes gelegt. Wir haben hier für Sie die wichtigsten Fragen und Antworten formuliert. Die Bekanntmachungen und Unterlagen können hier eingesehen werden.

Die Pressemitteilung zur Einreichung der Unterlagen können Sie hier herunterladen:
Pressemitteilung Planfeststellungsverfahren beginnt